Südlicher Ochsenweg, von Jelling nach Vojens, 6 Tage

Großartige Natur und faszinierende Geschichte machen den Ochsenweg zu einem ganz besonderen Wandererlebnis. Soldaten und Adlige, Ochsentreiber, Pilger und viele andre Menschen benutzen diesen Weg über viele Jahrhunderte hinweg zu Fuß oder zu Pferd. Das Alter gewisser Streckenabschnitte wird auf 4000 Jahre geschätzt, schriftliche Quellen finden sich jedoch erst seit Beginn des Mittelalters.

Diese Wanderung auf dem Ochsenweg führt entlang des jütländischen Höhenrückens von der Königsstadt Jelling bis zur Statue der Frau von Skrydstrup in Vojens. Unterwegs wandern Sie durch das wunderschöne Tal Vejle Ådal mit seinen Relikten aus der Zeit des Königs Harald Blauzahn und passieren das imposante, prähistorische Monument Klebæk Høje, wo drei historische Epochen aufeinandertreffen. Sie durchqueren das Grenzgebiet beim Gedenkpark Skibelund Krat und folgen der Königsau (Kongeåen), die sich auf malerische Weise durch die Landschaft schlängelt. Sie wandern über Heidegebiete, Felder und Wege, durch Wälder und gemütliche Städtchen. Unterwegs übernachten Sie in Gasthöfen, Hotels und Bed and Breakfasts. Während Sie die Wanderetappen in vollen Zügen genießen, wird Ihr Gepäck für Sie zur nächsten Unterkunft gebracht.

  • Genießen Sie die Wanderung, während Ihr Gepäck für Sie zur nächsten Unterkunft transportiert wird
  • Erleben Sie Jelling, die alte Stadt der Könige, mit der schönen, restaurierten Kirche, den weltberühmten Runensteinen und den beiden Hügelgräbern.
  • Erleben Sie die Natur auf der uralten Reiseroute entlang des jütländischen Höhenrückens und der Wasserscheide.
  • Die Route führt durch das schöne, hügelige Tal Vejle Ådal mit seinen spannenden Relikten aus der Wikingerzeit.
  • Besuchen Sie das gemütliche, originalgetreue Kaufmannsmuseum Bindeballe Købmandsgård.
  • Entdecken Sie das Grenzgebiet beim Gedenkpark Skibelund Krat und die wunderschöne Natur entlang der Königsau.

Tag 1: Ankunft in Jelling

Die Tour beginnt in Jelling, wo Sie in Ihrer Unterkunft einquartiert werden. Diese liegt entweder im Städtchen selbst oder in einem schönen Gasthof etwas südlich der Ortschaft. Sollten Sie schon etwas früher ankommen, empfehlen wir Ihnen eine Besichtigung der sorgfältig restaurierten Kirche, der Runensteine und der Hügelgräber von Jelling. (-/-/A)

 

Tag 2: Von Jelling zum Vejle Ådal

Falls Sie nicht südlich des Städtchens übernachtet haben, beginnt die heutige Wanderung bei der Kirche von Jelling. Sie verlassen die Stadt auf dem südlichen Teil des Ochsenwegs, überqueren die Brücke und wandern durch das westliche Ende des Waldes Jelling Skov bis zum Fårup See. Von hier aus geht es auf Asphaltwegen weiter durch Äcker und Felder mit einer schönen Aussicht über die Gegend. Nördlich des Dorfes Kærbølling ändert sich die Landschaft und wird zunehmend hügelig und waldig. Sie gelangen nun in das wunderschöne Tal Vejle Ådal, das größte Flusstal Ostjütlands, das sich von der Förde aus 20 km weit ins Land hinein bis zum Dorf Spjarup erstreckt. Das Flusstal in der geschichtsträchtigen Gegend wurde während der letzten Eiszeit durch Schmelzwasser geformt. Westlich der Ortschaft Haraldskær gelangen Sie auf einen Pfad namens Bindeballestien, der durch das ganze Tal führt und nur von Fußgängern und Fahrradfahrern benutzt werden darf. Der Pfad folgt den Gleisen der seit 1957 stillgelegten Eisenbahn zwischen Vejle und Vandel (Vandelbanen). Genießen Sie die ruhige Stimmung dieser Strecke, die entlang des Gewässers verläuft. Übernachtung im Vejle Ådal. (ca. 10-16 km) (F/-/A)

 

Tag 3: Vom Vejle Ådal nach Fitting

Auf dem Bindeballepfad geht die Wanderung durch das Tal weiter. Dabei durchqueren Sie malerische Waldgebiete mit Buchen und Nadelbäumen, kommen an Wiesen mit weidendem Vieh vorbei und sehen die von König Harald Blauzahn (Harald Blåtand) im Jahr 980 errichtete Brücke Ravningbroen sowie den Höhenzug Runkenbjerg, der mit seinen 41 Höhenmetern mitten aus der ansonsten flachen Tallandschaft herausragt. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstanden entlang der Bahnstrecke zwischen Vejle und Vandel kleine Ortschaften mit einer Bahnstation, so zum Beispiel bei Bindeballe. Sollten Sie Lust auf einen kleinen Abstecher haben, bieten sich die Besichtigung der Bindeballe Station mit ihrer Ausstellung über die Blütezeit der Vandelbahn und ein Besuch des gemütlichen Kaufmannsmuseums Bindeballe Købmandsgård an, die beide aus dem Jahr 1897 stammen. Danach führt die Strecke auf Schotterwegen weiter Richtung Süden durch Sønderkær und die Skjarup Plantage, wonach Sie – nun wieder auf Asphaltwegen – zum kleinen Dorf Fitting gelangen. Übernachtung in Fitting. (ca. 19 km) (F/-/A)

Tag 4: Von Fitting zum Gedenkpark Skibelund Krat

Von Fitting aus geht die Wanderung auf Schotterwegen weiter bis zur Ortschaft Bække. Etwas nördlich von hier treffen Sie auf den Findling Hamborggårdsstenen. Dieser ungefähr 50 Tonnen schwere und eine Milliarde Jahre alte Stein stammt von den Ålandinseln vor Finnland und wurde während der letzten Eiszeit von gigantischen Gletschern bis nach Dänemark transportiert. Wie der Geschichtsschreiber Saxo berichtet, wollte Harald Blauzahn den Findling mit Hilfe von Soldaten und Ochsen vom Strand bis zum Grab seiner Mutter in Jelling schleppen lassen. Als er jedoch vom Aufstand seines Sohnes Svend Tveskæg erfuhr, ließ er von seinem Vorhaben ab. Einige hundert Meter vom Hamborggårdsstenen entfernt liegt das imposante prähistorische Monument Klebæk Høje. Es besteht aus zwei Grabhügeln sowieeiner 45 Meter langen Schiffssetzung mit Runensteinen aus der Wikingerzeit. Mitten hindurch verläuft eine Wegspur des historischen Ochsenwegs. Die Route führt weiter durch Bække und danach in südwestlicher Richtung durch die Ortschaften Asbo und Læborg. Nach Læborg , etwas östlich von Gammelby, treffen Sie auf eine Statue der Heiligen Gertrud, die von 626 bis 659 lebte und als Schutzpatronin der Reisenden galt. Neben der Statue steht eine Bank. Von hier aus können Sie einen ersten Ausblick auf die zunehmend hügelige Moränenlandschaft genießen, die das Gebiet um die weiter südlich liegende Königsau prägt. Wie früher der historische Ochsenweg folgt auch die aktuelle Wanderstrecke der Hauptstraße durch die Ortschaft Vejen. Hier besteht die Möglichkeit, sich bei Kaffee und Kuchen etwas zu erholen, bevor es in Richtung Askov und zum Gedenkpark Skibelund Krat weitergeht. Übernachtung in der Nähe des Gedenkparks Skibelund Krat. (ca. 24 km) (F/M/A)

 

Tag 5: Vom Skibelund Krat nach Jels

Vom Skibelund Krat führt die Route in südlicher Richtung am Steinhaus “Friheden” (Freiheit) vorbei und kurz danach über die Freiheitsbrücke (Frihedsbroen) über die Königsau. Im nationalen Kampf zwischen 1864 und 1920, während dessen die Königsau als Landesgrenze fungierte, spielte diese Brücke eine nicht unwesentliche Rolle. Nach der Freiheitsbrücke folgt der Ochsenweg über eine längere Strecke der Königsau bis zur Wassermühle Knagemøllen, wonach er wieder südwärts durch eine Ebene mit Plantagen und Ackerland führt. Auf der letzten Wegstrecke durchqueren Sie auf Schotterwegen und Pfaden das Waldgebiet Skodborg Skov, welches früher Teil des gewaltigen Farris-Waldes war, der sich bis ins 18. Jahrhundert zwischen Ribe und dem Kleinen Belt erstreckte. Auf Ihrem Weg in die Stadt Jels kommen Sie am malerischen See Jels Nedersø und an der örtlichen Kirche vorbei. Übernachtung in Jels. (ca. 20 km) (F/M/A)

 

Tag 6: Von Jels nach Vojens

Die heutige Wanderstrecke, die zugleich die letzte Tourenetappe ist, ist von Wald und Heidelandschaften geprägt. Sie verlassen Jels durch die Stursbøl Plantage, wo sich früher ein sogenannter Märchenwald (troldeskov) befand – ein Waldgebiet mit kleinen und krummgewachsenen Bäumen. Der Herbststurm von 1999 zerstörte leider einen Großteil der Plantage, worauf aus einigen der beschädigten Baumstrünke Trolle geschnitzt wurden. Im Wald befinden sich 70 prähistorische Hügelgräber. Einige davon liegen im nördlichen Ende der Plantage direkt an der Route. Beim Gewässer Jels Å kommen Sie am Café Ellegård vorbei. Das Gebäude stammt aus dem Jahr 1740 und war früher einer der vielen Gasthöfe entlang des Ochsenwegs. Von hier aus geht es den Fluss Nørreå entlang durch die Oksenvad Heide und danach auf Asphalt- und Feldwegen sowie grasbewachsenen Pfaden durch Ackerland und die Ortschaft Jegerup. Die Tour endet nach ungefähr 22 Tageskilometern in Vojens. Möchten Sie sich für Ihre Heimreise und für die Besichtigung von Vojens etwas mehr Zeit nehmen, empfehlen wir Ihnen die Buchung einer zusätzlichen Übernachtung. In der Nähe des Rathauses von Vojens steht eine Bronzestatue der Frau von Skrydstrup. Die gut erhaltene Leiche dieser aus der Bronzezeit stammenden Frau wurde 1935 in einem Eichenholzsarg in einem Grabhügel ca. einen Kilometer südwestlich der Stadt entdeckt und befindet sich heute im dänischen Nationalmuseum in Kopenhagen. Sie können Ihr Gepäck in Vojens abholen. Die Tour endet in Vojens, wo es einen Bahnhof gibt. (ca. 22 km). (F/-/-)

Das Tagesprogramm ist auf der Grundlage der neuesten Informationen erstellt. Wir behalten uns das Recht auf eventuelle Änderungen vor.

Übernachtung

Die Tour führt jeden Tag zu einer neuen Unterkunft. Übernachtet wird in lokalen Hotels, Gasthöfen, Bed and Breakfasts (B&B) und einem einzelnen Motel. Einzelzimmer können gegen einen Zuschlag gebucht werden.

Der Ochsenweg führt durch dünnbesiedeltes Gebiet und sehr kleine Ortschaften. Daher gibt es nur wenige Übernachtungsmöglichkeiten direkt an der eigentlichen Route und Sie müssen oft etwas vom Ochsenweg abweichen, um zu Ihrer Unterkunft zu gelangen. Daraus resultieren in einigen Etappenbeschreibungen zwei Entfernungsangaben, die abhängig davon sind, wo man die Route verlässt bzw. in welcher Unterkunft übernachtet wird.

Der Standard der einzelnen Unterkünfte kann variieren. Einige bieten Zimmer mit eigenem Bad und WC, während andere gemeinschaftliche Sanitäreinrichtungen haben. Allen gemein ist jedoch die hervorragende Bewirtung und das Bemühen der Gastgeber, Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten.

 

Verpflegung

Die Tour ist inklusive Halbpension. Außer beim Skibelund Krat ist für die Verpflegung tagsüber selbst zu sorgen. Es können jedoch an den Übernachtungsorten Lunchpakete bestellt werden (bitte denken Sie daran, der Küche schon am Vorabend Bescheid zu geben).

In den einzelnen Etappenbeschreibungen ist angegeben, welche Mahlzeiten im Preis enthalten sind. (Frühstück/Mittagessenessen/Abendessen)

 

Die Wanderungen

Die Länge der Tagesetappen liegt zwischen 10 und 24 km.

In den einzelnen Beschreibungen der Etappen ist die jeweilige Länge angegeben. Dies sind jedoch nur ungefähre Angaben, da die Streckenlänge, abhängig vom gebuchten Übernachtungsort, variieren kann.

Wir sorgen für den Transport Ihres Gepäcks. Das bedeutet, dass Sie nur einen kleinen Rucksack mit den notwendigsten Dingen wie Marschverpflegung und Wasserflasche, Regenkleidung, Kamera o.Ä. auf Ihre Wanderung mitzunehmen brauchen.

 

An- und Abreise

Die Tour beginnt in Jelling. Für die Anreise nach Jelling (im eigenen Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln) ist man selbst verantwortlich. Der Ochsenweg führt durch Jelling und Sie können Ihre Wanderung direkt bei der Kirche und den Grabhügeln beginnen.

Tourenstart: in Jelling. Der erste Tag dient ausschließlich der Anreise und beinhaltet daher keine Wanderetappe. Jelling ist eine Landstadt mit Bahnhof, von wo aus Züge nach Vejle fahren. Es gibt auch Busverbindungen nach Jelling.

Die Tour endet in Vojens (nach ungefähr 22 km Etappenwanderung). Von hier aus gibt es Zugverbindungen nach ganz Dänemark. Für Fahrplaninformation siehe www.rejseplanen.dk. Es bietet sich an, den Aufenthalt in Vojens um eine Nacht zu verlängern.

 

Der Ochsenweg

Ochsenweg ist nur eine von vielen Bezeichnungen für die traditionsreiche Hauptverkehrsader, welche vom Norden Jütlands über Viborg bis nach Hamburg führt. Es ist einer der ältesten, überhaupt bekannten Wege Dänemarks und wurde ursprünglich unter anderem auch Heerweg, Alter Viborgweg oder Königsweg genannt. Es gab drei Stellen, an denen man den Limfjord überqueren konnte: bei den Wikingerburgen bei Aggersund, bei Nibe und bei Nørre Sundby. Von Viborg aus ging es dann weiter über Nørre Snede, Randbøl, Vejen, Vojens und Rødekro bis nach Flensburg. Dieser Teil der Strecke führt entlang des jütländischen Höhenrückens, welcher gleichzeitig auch eine Wasserscheide ist. Da die Flüsse von hier, ihren Quellen entspringend, entweder nach Osten oder nach Westen abfließen, hatten die Reisenden keine großen Wasserläufe zu überwinden. Der Ochsenweg war in alter Zeit nicht ein Weg, sondern bestand aus vielen kleineren Routen, die sich trafen, wenn es Flüsse zu überqueren galt. Davon zeugen die noch heute erhaltenen Steinbrücken über die Immervad Å und die Gejlå oder die Povlsbrücke (Povlsbro) an der Bjerndrup Å.

Auf dem Ochsenweg wurden über die Jahrhunderte hinweg Viehherden von Jütland und Fünen auf die Märkte nach Hamburg und sogar bis nach Holland getrieben. Entlang der Route wurden königlich privilegierte Gasthöfe errichtet, sodass die Viehtreiber und andere Reisende eine Nachtstatt hatten und sowohl sich, als auch das Vieh versorgen konnten. Für die Tiere wurden kreisrunde Pferche errichtet, welche durch Erdwälle und Flechtzäune abgegrenzt wurden.

Damals entsprach die Länge eines Tagessmarsches etwa 30-40 km, weswegen auch die Gasthöfe in entsprechendem Abstand errichtet wurden.

Ab dem Mittelalter wurde der Ochsenweg auch von Pilgern auf ihrem Weg zu den heiligen Wallfahrtstätten Südeuropas benutzt. Zu den längsten und wichtigsten zählten sicherlich der Weg nach Rom und nach Santiago de Compostela im heutigen Spanien. Auch Pilger aus Island und Norwegen folgten dem Weg über den jütländischen Höhenrücken.

Heutzutage besteht der Ochsenweg aus einer einzigen Route. Diese verläuft durch dieselben schönen Gebiete Jütlands und durch viele der gleichen Ortschaften wie die historische Route. Man wandert durch eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft, die aus Hügeln und Tälern, Flüssen und Seen, aus Moorgebieten, Wiesen und Wäldern besteht. Im August und September kann man u.a. bei Dollerup, Grathe Hede und Vrads Sande das violett blühende Heidekraut in den ausgedehnten Heidelandschaften erleben. Sie sind der Lebensraum für unzählige Arten von Grashüpfern, Schmetterlingen und Bienen, die den schmackhaften Heidehonig einsammeln.

Im Preis enthalten sind:

  • Übernachtung im Hotel, Gasthof, Motel oder Bed and Breakfast
  • Frühstück an allen Tagen
  • 2x Mittagessen (Tage 4 und 5)
  • Abendessen an allen Tagen
  • Gepäcktransport zwischen den Unterkünften (1 Stück pro Person, max. 15 kg)
  • Wanderkarten (1 Set pro Paar/Gruppe)
  • Informationen, Empfehlungen und praktische Tipps
  • Reiseveranstalter-Haftpflichtversicherung
  • Beitrag zum Reisegarantiefonds

 

Nicht im Preis enthalten sind:

  • Anreise nach Jelling
  • Rückreise von Vojens
  • Mittagessen (kann am Vorabend in der Unterkunft bestellt werden)
  • Getränke
  • Extra-Set Wanderkarten (kann bestellt werden; Preis: 200 DKK)
  • Ggf. Zuschlag für Einzelzimmer (Preis: 1200 DKK pro Person)
  • Gepäckzuschlag für Alleinreisende: 300 DKK
  • Ggf. Übernachtung in Jelling (vor Tourenbeginn) oder Vojens (nach Tourenende): für Doppelzimmer 750 DKK pro Person, für Einzelzimmer 900 DKK, beide mit Halbpension
  • Ggf. Reiserücktrittsversicherung (kann für 6% des Gesamtpreises abgeschlossen werden)
  • Buchungsgebühr 145 DKK

Toureninformation

  • Ledige pladser
  • Individuelle Touren  (24HAER-4A)
  • Dauer: 6 Tage
  • Reisetermin: wahlfrei zwischen 01.04. und 31.10
  • Schwierigkeitsgrad:1-2
  • Komfortgrad Unterkunft: 1-2
  • Wanderung mit Gepäcktransport. Preis pro Person bei zwei Teilnehmern. Zuschlag für Alleinreisende

Kr. 4.600


Book



Object reference not set to an instance of an object.